Abituraufgaben

Abituraufgaben – Eine naheliegende Vorbereitungsmethode

Alte Abituraufgaben sind – aus ihrer Natur heraus – sehr gut für eine optimale Vorbereitung geeignet.  Denn diese geben einen guten Überblick darüber, worauf in vorhergegangenen Abiturprüfungen Wert gelegt wurde.

Hier findest du Mathematik Abituraufgaben der Jahre 2012 bis 2016 zu den Bereichen Analysis, Geometrie und Stochastik.

Da sich die Abiturprüfung der verschiedenen Fächer über die Jahre nur geringfügig verändern – denn die relevanten Themen bleiben im Zentralabitur oftmals die gleichen –, simulieren alte Abituraufgaben realitätsgetreu die eigene Abiturprüfung.

Es bietet sich dementsprechend an, alle relevanten Themen aufzuarbeiten und zu verinnerlichen, um das erlangte Wissen letztlich anhand von alten Abituraufgaben zu überprüfen.

Wird deutlich, dass man eine vergangene Abiturprüfung mit Leichtigkeit meistert, ist man grundsätzlich auf dem richtigen Weg. Anhand der Problemstellen können entsprechende Fokuspunkte im Lernplan gesetzt und letzte Schwächen beseitigt werden.

 

Abiturprüfung Mathematik – Wir bereiten dich vor

Aus diesem Grund haben wir auf unserem Matheportal alte Abituraufgaben der verschiedenen Bundesländer bereits für dich zusammengetragen.

Nutze unsere Seite, um dich intensiv für deine Mathe Abiturprüfung vorzubereiten.

Mit Hilfe unseres online Lernskripts, welches alle für dich relevanten mathematischen Themengebiete zusammenfasst, ist es dir möglich, simple Erklärungsansätze zu nutzen und für deine Prüfung zu lernen.

Zusätzlich zu allen Kapiteln im Skript stellen wir dir passende Videos zur Verfügung. Auf diese Weise kannst du die Kapitel selbstständig durcharbeiten und sie dir bei Bedarf erklären lassen.

Fühlst du dich genügend vorbereitet oder möchtest kontrollieren, ob du ein bestimmtes Thema verstanden hast? Nutze ganz simpel von uns für dich zusammengetragenen Abituraufgaben der vergangenen Jahre.

Durch das Zusammenspiel aus Lernskript, Erklärvideos, Beispielaufgaben und echten Abituraufgaben samt Lösungen, wird die Vorbereitung ein Kinderspiel und das Abi in Mathe zu einer Sorge weniger.

 

Das deutsche Abitur

Das Abitur stellt in Deutschland den höchsten schulischen Abschluss dar und befähigt Schülerinnen und Schüler, die ein Gymnasium oder eine Berufsschule besuchen, zu einem Studium an einer Universität oder einer anderen deutschen Hochschule.

Da die meisten Studiengänge deutschlandweit mit dem sogenannten Numerus Clausus beschränkt sind, ist eine gute Abiturnote oftmals die wichtigste Voraussetzung für die Zulassung an einer Universität. Aber auch für Schulabsolventen, die kein Studium anstreben, sondern nach der Schulzeit in einen Ausbildungsberuf wechseln möchten, ist die Abschlussnote ausschlaggebend.

Aus diesem Grund ist eine intensive Vorbereitung auf die Abiturprüfung essenziell.

 

Abiturprüfungen ablegen

In der Regel müssen Schülerinnen und Schüler in 4 bis 5 Schulfächern Abiturprüfungen ablegen. Hierbei muss zwischen schriftlichen und mündlichen Prüfungen unterschieden werden.

Wie viele Prüfungen mündlich bzw. schriftlich abzulegen sind, ist nicht genau festgelegt. Jedoch ist mindestens eine mündliche Prüfung deutschlandweit obligatorisch.

Während die schriftlichen Prüfungen seit einigen Jahren nahezu deutschlandweit im Zentralabitur geplant und abgelegt werden (Rheinland-Pfalz ist hier die einzige Ausnahme), gibt es bei den mündlichen, dezentral bzw. von den Schulen selbst organisierten Prüfungen, deutliche Unterschiede.

Zu festen Pflichtteilen innerhalb einer Abiturprüfung gibt es zusätzlich einen Wahlteil. Während die Pflichtteile von jedem Schüler bearbeitet werden müssen, kann der Wahlteil dazu genutzt werden, die eigenen Stärken einzubringen.

Die Korrektur und Bewertung erfolgt ausnahmslos durch zwei Gutachter/innen. Wie die Note festgelegt wird, entscheiden die einzelnen Länder jedoch eigenmächtig.

Die Ergebnisse der Abiturprüfungen fließen mit in das Abiturzeugnis ein und bilden gemeinsam mit den zuvor in der Oberstufe erlangten Noten die Abiturdurchschnittsnote. Eine Note im Leistungskurs wird dabei stärker gewichtet als eine im Grundkurs.

 

Eine gute Vorbereitung ist wichtig

Da die Abiturnote für die persönliche Zukunft oft von großer Bedeutung ist, ist es selbstverständlich, dass eine gute Vorbereitung auf die Abiturprüfungen für Schülerinnen und Schüler besonders wichtig ist. Dabei gibt es verschiedene Wege und Möglichkeiten, um sich effektiv auf die Prüfungen vorzubereiten.

Grundsätzlich gilt: Je früher mit der Vorbereitung begonnen wird, desto besser. Unabhängig davon, auf welchem Wege dies geschieht, ist es wichtig, genügend Zeit einzuplanen.

Ein guter Startpunkt ist in der Tat bereits der Eintritt in die Oberstufe. Oftmals wird unterschätzt, wie viele Inhalte im Rahmen der vier (bzw. fünf) Abiturfächer aufzuarbeiten und zu internalisieren sind.

Weiterhin gehören zum Abitur zahlreiche weitere Fächer, die nicht außer Acht gelassen werden sollten. Dieser Fehler lässt sich mit einem frühzeitig aufgestellten Lernplan meist simpel umgehen. Es empfiehlt sich, alle abiturrelevanten Themengebiete der unterschiedlichen Fächer zu notieren, sodass frühzeitig eine grobe Vorstellung des Pensums entsteht.

 

Lernmethoden kombinieren

Bei der Vorbereitung auf die Abiturprüfung können verschiedene Methoden Verwendung finden. Dies erklärt sich nicht zuletzt dadurch, dass es bekanntermaßen verschiedene Lerntypen gibt.

Während eine Person beispielsweise besonders gut innerhalb einer Gruppe lernt, braucht die nächste ihre Ruhe, um Inhalte für sich aufzuarbeiten.

Auch Hilfsmittel unterscheiden sich oft voneinander. So können unter anderem Lernskripte, Karteikarten, online Inhalte und alte Abiturprüfungen herangezogen werden, um relevante Themen zu lernen.

 

Lerngruppen VS. Eigenständig lernen

Viele Schülerinnen und Schüler entscheiden sich dafür, sich in Lerngruppen auf das Abitur vorzubereiten. Das kann einige klare Vorteile mit sich bringen. So können Inhalte beispielsweise zeitgleich aufgearbeitet werden. Genaue Verabredungen können Gruppenmitgliedern dabei helfen, ihre Zeit besser einzuteilen und Themen rechtzeitig zu bearbeiten. Weiterhin können Aufgaben besprochen und Fragen gemeinsam geklärt werden. So ist man bei Problemen nicht auf sich allein gestellt und kann seine Mitschülerinnen und Mitschüler um Hilfe bitten. Auch das Erklären von bereits verstandenen Inhalten in der Gruppe kann dabei helfen, Inhalte effektiver für die Prüfung zu verinnerlichen. Jedoch sollten einige wichtige Punkte vor dem Beitritt in eine Lerngruppe bedacht werden:

Ist die Gruppengröße angemessen? Ist die Gruppe zu groß, werden die oben genannten Vorteile oftmals geschmälert. Es wird komplizierter, Termine zu finden und auch die Konzentration kann mit steigender Größe der Gruppe nachlassen.

Ist die Gruppe heterogen, was die Kompetenzen betrifft? Es ist in der Regel vorteilhaft, sich Lerngruppen anzuschließen, in denen verschiedene Lerntypen und ähnlich gute Mitschülerinnen und Mitschüler sind. So ist das Niveau weder zu hoch noch zu niedrig, was ausschlaggebend für eine gute Zusammenarbeit ist.

Eigenständiges Lernen auf der anderen Seite kann selbstverständlich ebenso effektiv sein. Abgekoppelt von Lerngruppen ist es möglich, sich auch die eigenen Probleme und Fragen zu konzentrieren und diese intensiv zu behandeln. Ebenso wichtig ist hier, dass das Lerntempo frei wählbar ist. So können die persönlich als leicht empfundenen Themengebiete schneller abgeschlossen und mehr Zeit für schwierigere Kapitel aufgebracht werden.

 

Traditionell VS. Innovativ

Zusätzliche Lernangebote finden sich traditionell in der Nachhilfe. Diese können sowohl von Privatpersonen – beispielsweise Mitschülerinnen oder Mitschülern an den einzelnen Schulen – in Anspruch genommen oder aber über spezielle Dienstleister bezogen werden.

Nachhilfe kann dabei helfen, als problematisch empfundene Themen intensiver zu behandeln und Fragen zu klären, auf die man selbst keine Antwort finden konnte. Leider ist Nachhilfe – vor allem bei gewerblichen Dienstleistern – nicht immer kostengünstig und damit nicht für jede Schülerin bzw. jeden Schüler zugänglich.

Als Brückenangebot haben sich hier sogenannte Intensivkurse angesiedelt. Die Idee: Alle bedeutsamen Themengebiete eines Fachs werden kurz vor den Prüfungen intensiv behandelt. So können gelernte Kapitel aufgefrischt und wichtige Fragen geklärt werden.

Wer kein Geld ausgeben möchte oder kann, wird mittlerweile auch oftmals im Internet fündig. In der Regel finden sich alle für das Abitur relevanten Themen online. Erklärvideos, Beispielaufgaben und Zusammenfassungen stellen ein zusätzliches – meist kostenloses – Angebot zu den bereits vorhandenen Lernmaterialien dar.

Wir möchten die Vorteile der verschiedenen Methoden kombinieren und bieten deshalb auf unserer Seite sowohl Zusammenfassungen und Erklärungen als auch Beispielaufgaben und vergangene Abituraufgaben im Fach Mathematik (insbesondere in den Bereichen Analysis, Geometrie und Stochastik) an. Durch diesen breiten Ansatz möchten wir dabei helfen, die Oberstufe und das Abitur in Mathe mit Leichtigkeit zu meistern.