Extremwertprobleme

Bei diesem Aufgabentyp (auch Optimierungsaufgaben genannt) geht es darum, Prozesse zu optimieren, minimalen oder maximalen Aufwand, Material oder Volumen zu erhalten.

Man sucht also eine Funktion, die unser Problem beschreibt und nur noch von einer Variablen abhängt. Wenn unsere Funktion von mehreren Variablen abhängt, müssen Variablen durch Nebenbedingungen so eliminiert werden, dass nur noch eine Variable vorliegt.

Wenn z.B. nach maximalen Volumen gefragt wird, ist die Hauptbedingung V = \dots. Soll nach minimaler Oberfläche gesucht werden ist die Hauptbedingung O =\dots.

Die Nebenbedingung enthält Informationen, wie zum Beispiel ein gegebenes Volumen, wenn die Oberfläche minimal bzw. maximal werden soll.

Vorgehensweise:

  1. Hauptbedingung aufstellen: Was soll maximal/minimal werden?
  2. Rand- bzw. Nebenbedingung: Angabe im Text!
  3. Nebenbedingung nach einer Variablen umstellen und in Hauptbedingung einsetzen \Rightarrow Zielfunktion.
  4. Zielfunktion auf Extremstellen untersuchen.
  5. Alle fehlenden Werte bestimmen. (Randwerte beachten!)

In diesem Themengebiet kommen zwei Aufgabentypen recht häufig vor: Körperaufgaben und umgangssprachlich Punkt auf Graph-Aufgaben. Wir möchten an dieser Stelle zunächst auf den zweiten Aufgabentypen eingehen. Oft ist hier eine Funktion f(x) vorgegen, die sich in einem beliebigen Quadranten des Koordinatensystems befindet und in der sich ein Dreieck befindet, dessen Höhe und Breite abhängig von der Funktion f ist. Genau so ein Fall wird im folgenden Beispiel behandelt.

Beispiel

Gegeben sei die Funktion f(x) im ersten Quadranten. Welche Koordinaten muss der Punkt P besitzen, damit der Flächeninhalt des grau schraffierten Dreiecks maximal ist?

Extremwertprobleme Punktgraph

Unsere Hauptbedingung ist demnach der Flächeninhalt des Dreiecks:

    \begin{align*} A_\Delta=\frac{1}{2}\cdot g \cdot h. \notag \end{align*}

Die Nebenbedingung ist in diesem Fall, dass der Punkt P auf dem Funktionsgraphen liegen muss. Das ist eine nützliche Information, denn so können wir die Grundseite g und die Höhe h in der Formel durch die Koordinaten von P ersetzen:

Nebenbedingung: g=u und h=f(u)=-\frac{1}{6}u^2+4,5

Anschließend die Nebenbedingung in die Hauptbedingung einsetzen und wir erhalten die Zielfunktion:

    \begin{align*} A_\Delta(u) =\frac{1}{2}\cdot u \cdot\left( -\frac{1}{6}u^2+4,5 \right) =-\frac{1}{12}u^3-2,25 u \notag \end{align*}

Unsere Zielfunktion ist nur noch abhängig von der Unbekannten u. Wir untersuchen die Funktion nun auf Extremstellen.

Die notw. Bed.: A'_\Delta(u) = -\frac{1}{4} u^2-2,25=0

liefert die beiden möglichen Extremstellen u_1=3 und u_2=-3. Da wir uns laut Aufgabentext im ersten Quadranten befinden haben wir nur die Lösung u_1=3. Die Prüfung, ob wirklich ein Maximum vorliegt, wird mit der zweiten Ableitung gemacht und liefert A''_\Delta(u_1=3)=-3/2<0. Für u_1=3 ist die Zielfunktion, also die Fläche des Dreiecks, wirklich maximal! Jetzt noch die restlichen Werte bestimmen, hier die y-Koordinate von P: f(3)=3. Damit lautet der Punkt, der zur maximalen Fläche des Dreiecks führt P(3|3).

In der folgenden Abbildung findet ihr weitere typische Beispiele zu Extremwertaufgaben mit den dazugehörigen Zielfunktionen. Die größte Schwierigkeit ist in der Regel, die Zielfunktion zu bestimmen. Diese Funktionen dann auf Extremstellen zu untersuchen, ist dann nicht mehr das Problem.

Extremwertaufgaben Beispiele

 

Hier eine vollständige Playlist mit Lernvideos zum Thema Extremwertprobleme.

Playlist: Extremwertprobleme, Optimierungsprobleme, Maximierung, Minimierung, Analysis