Duales Studium

Einige Unternehmen bieten neben einer Ausbildung auch ein duales Studium an. Ein duales Studium verknüpft die praktische Arbeit in einem Unternehmen mit theoretischen Vorlesungen an einer Hochschule oder der Berufsakademie. Es gibt verschiedene Zeit- und Studienmodelle. Wenn du das duale Studium beendest, hast du sowohl einen international anerkannten Bachelorabschluss, als auch jede Menge Arbeitserfahrung, worauf viele Arbeitgeber großen Wert legen.

Unternehmen bieten ein duales Studium meist als Block- oder Wochenmodell an.

Beim Blockmodell verbringst du mehrere Monate abwechselnd an der Uni, beziehungsweise im Unternehmen. Die Blöcke sind meist in 3-Monats-Blöcke oder nach Semestern und Ferien aufgeteilt. Dabei verbringst du die Vorlesungszeit an der Hochschule und die vorlesungsfreie Zeit im Betrieb. Beim Wochenmodell bist du jede Woche sowohl im Betrieb, als auch an der Hochschule. Meistens ist das Modell in drei und zwei Tage aufgeteilt, sodass du insgesamt auch eine 5-Tage-Woche hast.

Weitere Modelle sind das das Fernstudium oder das berufsbegleitende Präsenzstudium. Diese finden parallel zur Berufstätigkeit statt. Das Fernstudium besteht aus nur wenigen Präsenztagen und setzt darauf, dass du dir das meiste selbst beibringst. Beim berufsbegleitenden Präsenzstudium besuchst du abends oder am Wochenende die Vorlesungen.

Die für dich relevanten Studienmodelle sind das ausbildungsintegrierte duale Studium und das praxisintegrierte/kooperative duale Studium.

Beim ausbildungsintegrierten dualen Studium erreichst du neben dem Bachelor- auch den Ausbildungsabschluss. Dies ist die beliebteste Form des dualen Studiums, da in kurzer Zeit zwei Abschlüsse erreicht werden. Nachteil: Neben der Arbeit im Betrieb und der Zeit an der Hochschule musst du zusätzlich zur Berufsschule gehen. Das praxisintegrierte Studium ist ähnlich aufgebaut. Einziger Unterschied: du absolvierst in den Praxisphasen keine Berufsausbildung. Somit erhältst du später auch ‚nur‘ den Hochschulabschluss.

 

Lust auf ein duales Studium bekommen? Was du sonst noch beachten solltest..

Ein duales Studium ist kein Ponyhof. Dadurch, dass du die Semesterferien im Betrieb verbringst, hast du nicht so viel Freizeit wie andere Studenten. Dafür hast du am Ende der Studienzeit nicht nur den akademischen Abschluss, sondern auch jede Menge Praxiserfahrung vorzuweisen, oder sogar eine abgeschlossene Ausbildung.

Die Bewerbung für ein duales Studium richtest du meist an das Unternehmen, in Einzelfällen aber auch an die Universität. Ob das Unternehmen ein duales Studium anbietet oder mit welchen Betrieben deine Wunsch-Uni zusammenarbeitet, erfährst du meist auf den jeweiligen Homepages.

Die Vergütung hängt vom Betrieb und der Branche ab, ebenso ob du selbst die Studiengebühren zahlen musst oder der Betrieb sie für dich übernimmt. Solltest du das duale Studium abbrechen, liegt es jedoch im Ermessen des Unternehmens, die geleisteten Studiengebühren von dir einzufordern.

 

Über den genauen Ablauf des dualen Studiums informierst du dich am besten direkt bei dem Unternehmen, bei dem du dich bewerben möchtest oder der Universität, die mit dem Unternehmen zusammenarbeitet.