8 Tipps fürs Latein Lernen

StudyHelp hat euch die besten Tipps und Tricks für das Latein Lernen zusammengestellt. Wenn ihr diese Liste immer im Hinterkopf behaltet ist die nächste Latein Klausur absolut kein Problem mehr für euch.

1. Lernt regelmäßig Vokabeln

Latein lernen ist eine reine Fleißaufgabe. Ihr könnt euch das vorstellen wie einen alten römischen Tempel: Das Fundament, auf dem alles basiert, sind die Vokabeln. Darauf
stehen dann die Säulen – in Form der Grammatik. Und wenn man diese beiden Dinge beherrscht, kommt das Übersetzen. Wichtig ist also, die Vokabeln und die Grammatik zu beherrschen. Der Rest erklärt sich dann fast von alleine.

2. Das Latein Wörterbuch ist nicht die Lösung

Die Vokabeln sollte man sich Stück für Stück vornehmen. Auch wenn man in der Latinum Prüfung ein Wörterbuch benutzen
darf, ersetzt das nicht das Vokabel Lernen! In der Prüfung hat man nicht genug Zeit, jedes Wort nachzuschauen. Außerdem wird man viel sicherer im Übersetzen, wenn man schon viele Vokabeln kennt. Zum Aufbau eines Wortschatzes gibt es zahlreiche darauf abgestimmte schlanke Wörterbücher. Versuch auf keinen Fall das Wörterbuch mit 1500 Seiten auswendig zu lernen!

3. Latein ist doch wie Franzözisch

Das Lateinische bildet die Grundlage aller romanischen Sprachen wie Französisch, Spanisch oder natürlich auch Italienisch. Wenn man schon eine dieser Sprachen kennt, sollte man beim Vokabeln Lernen auf verwandte Wörter achten. Das erleichtert das Lernen ungemein! Das Gleiche gilt für die Grammatik: Wenn man schon diespanische oder französische Grammatik kennt, wird mann der lateinischen Grammatik viel Vertrautes wiederfinden. Ebenso ist es mit dem Englischen: Das „gerund“ entstammt beispielsweise dem lateinischen „gerundivum“

4. Latein klingt logisch und ist es auch

Latein ist eine sehr logische Sprache, die dennoch einigeAusnahmen hat. Es lohnt sich deshalb, die lateinische Grammatik strukturiert zu erarbeiten. Mit jedem Baustein
wird das Gesamtbild ein bisschen klarer und je weiter man kommt, desto mehr Ähnlichkeiten wird man erkennen.

5. Dein eigenens Latein Nachschlagewerk

Im Lateinischen lohnt es sich, ein eigenes Nachschlagewerk anzulegen, das man beim Übersetzen immer griffbereit
hat. Viele Teile der Grammatik sollte man gründlich verstanden haben. Wenn man sich hierfür ein eigenes Nachschlagewerk
anlegt, macht man sich automatisch Gedanken über die Struktur des Themas. Dadurch prägt sich die Grammatik schneller ein und ist zusätzlich beim Übersetzen immer verfügbar.

6. Stell dir den Lateinischen Text als Puzzle vor

Lateinische Texte zu übersetzen ist am Anfang ein bisschen wie puzzeln. Man übersetzt die einzelnen Teile des Satzes
und versucht, diese sinvoll zusammen zu bauen. Übrigens: Das verbessert die Ausdrucksfähigkeit und stärkt das grammatikalische
Verständnis. Am Anfang sollte man dafür viel Geduld mitbringen. Mit der Zeit merkt man aber, dass man mit den Texten mitwächst und immer besser wird. Das motiviert!

7. Üben, Üben, Üben

Beim Übersetzen gilt: Übung macht den Meister! Im Handel und im Internet gibt es hunderte Quellen prüfungsrelevanter Texte, die man inklusive einer Lösung zum Üben verwenden kann.

8. Bilde eine Lerngruppe

Gerade am Anfang ist das Übersetzen nicht immer einfach. Oft fehlen Vokabeln oder eine bestimmte grammatische Konstruktion
will einem einfach nicht einfallen. Hier kann es helfen, in der Gruppe zu lernen! Die Lücke des einen kann durch den anderen geschlossen werden. Gemeinsames Übersetzen kann dabei eine echte Bereicherung sein!

Unser Tipp: