Fast ausgebucht! Nur noch wenige freie Plätze in unseren Abitur Intensivkursen 2024. Jetzt Platz sichern!
Beitrag erstellt: Februar 01, 2024

Städtetrip durch den Osten Deutschlands – Tipps und Ideen

stock.adobe.com ©BRIAN_KINNEY (#96424899)

In deiner vorlesungsfreien Zeit könntest du arbeiten oder lernen. Wenn das jedoch nicht ganz deiner Vorstellung von Entspannung zwischen zwei anstrengenden Semestern entspricht, dann wäre Reisen definitiv eine sehr anständige dritte Möglichkeit.

Bloß ist das damit so eine Sache: Nicht nur gibt es unterschiedlichste Reiseformen zwischen Tagestour und Backpacking in entlegenen Gebieten. Es spielen obendrein Geld und Zeit eine gewichtige Rolle.

Du möchtest es zeitlich und finanziell nicht übertreiben, bist ein Fan von Städten und würdest gern einige der schönsten Ecken Deutschlands sehen? Dann solltest du deinen Blick definitiv gen Osten richten. Dort warten gleich mehrere urbane Highlights darauf, dir für relativ schmales Geld die vorlesungsfreie Zeit zu versüßen. Wir zeigen dir, worauf du bei Planung und Durchführung achten solltest.

Wohin es geht – und wie du unterkommst

Ein solcher East-Trip kann genial niedrigschwellig ablaufen. Ein kleines bisschen Vorbereitung ist jedoch unvermeidbar. Zeigen wir dir deshalb, wie du es machen kannst, damit der Urlaub rundum gut wird.

Deine wichtigsten Key-Facts zur Planung

Als junger Mensch möchtest du wahrscheinlich nicht irgendwo landen, wo du den Altersschnitt der Touristen und Einheimischen deutlich drückst. Damit hast du bereits einen wichtigen Hinweis auf die Wahl des Reiseziels: Du möchtest in eine Stadt, die eher jung ist.

Das ist zwar in Ostdeutschland generell eher schwierig, weil hier der Altersschnitt recht hoch ist, es gibt jedoch Lichtblicke. Unter anderem sind das

  • Halle (Saale)
  • Leipzig und
  • Greifswald.

Fokussier dich jedoch nicht zu stark auf den allgemeinen Altersschnitt. Wichtig ist, dass es an deinem Reiseziel genügend junge Menschen gibt, um eine „Szene“ entstehen zu lassen. Denn davon hängen (wenigstens zum Teil) die eigentlich wichtigen Faktoren ab:

  • Anständige Sehenswürdigkeiten für deinen Geschmack.
  • Ein Nachtleben, das den Namen verdient
  • Freizeitaktivitäten, bei denen sich Gleichgesinnte finden.
  • Studentenbudget-verträgliche Preise.

Grundsätzlich machst du deshalb mit sämtlichen Uni-Städten im Osten nichts falsch – und sowieso gehören unter anderem Leipzig, Weimar, Dresden und ferner Berlin zu den genialsten bundesdeutschen Reise-Highlights für junge Menschen. Solche Städte haben obendrein den Vorteil, dass du dort vielerorts mit deinem Studierendenausweis sehr weit kommst. Dein Budget wird es dir danken.

Wenn du dich für eine Stadt entschieden hast, solltest du zudem unbedingt deren grundsätzliche klimatische Bedingungen für den Reisezeitraum checken – vor allem, damit du passend dazu packen kannst.

Suche nach einem Hotel oder Hostel

Die Stadtplanung steht. Dann benötigst du eine Unterkunft. Grundsätzlich wird es die zwar in jeder Stadt geben, wenn nicht beispielsweise gerade durch ein saisonales Ereignis alles total ausgebucht ist. Aber „irgendeine“ Unterkunft kann für dich wieder schwierig werden.

Denn natürlich musst du deinen Geldbörseninhalt beachten. Das dürfte der wichtigste limitierende Faktor sein. Gleichsam sollten sich solche Kernelemente wie Hygiene, Allgemeinzustand und Service trotzdem auf einem vernünftigen Niveau befinden.

Hotels sind diesbezüglich auf der preislichen Seite problematisch. Städtereisen sind seit einigen Jahren schwer angesagt, entsprechend haben die Kosten für Hotelzimmer teils heftig angezogen – da macht der Osten keinen Unterschied. Zudem sind viele urbane Hotels in der Nähe der allgemein touristisch interessanten Orte. Das muss jedoch nicht unbedingt deckungsgleich mit den Locations sein, auf die ein Studi auf Reisen achtet.

Unter diesem Aspekt solltest du dich eher auf Hostels fokussieren – der vielleicht beste Mittelweg zwischen Hotel und fragwürdiger Privatunterkunft.

  • Niedrige Preise, aber sauber und gepflegt.
  • Ein Service, der aufs Wesentliche reduziert ist, aber dich trotzdem noch entspannen lässt.
  • Durch die Ausrichtung auf eine jüngere Klientel oftmals perfekt in der Nähe von Locations und ÖPNV-Verbindungen gelegen.

Last, but not least, dort werden naturgemäß andere Menschen in deinem Alter leben. Also beste Chancen, Urlaubsbekanntschaften zu schließen und Leute zu haben, um gemeinsam die Stadt unsicher zu machen.

Pro-Tip: Wirf mal einen Blick auf die Kette a and o Hostels. Die betreibt im Osten in Dresden, Leipzig und Weimar eigene Hostels. Und in Zusammenarbeit mit Studentbeans gibt es beim Besuch eines der Hostels einen Studentenrabatt von 10 Prozent. Auf der Webseite des Unternehmens findest du eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie du den Studentenrabatt erhalten kannst.

Mobilität und Verpflegung

Der Kern der Planung wäre damit abgeschlossen. Nur: Wie kommst du in den Urlaub, bleibst vor Ort mobil – und wie kannst du urlaubsmäßig schlemmen, ohne deinen Dispo in die Knie zu zwingen? Auf diese Facts fokussieren wir uns jetzt.

Mobilität – deine Qual der Wahl

Wenn du ein eigenes Auto hast, dann wäre es wohl je nach Fahrdistanz eine der günstigsten, vor allem aber direktesten Optionen, damit zumindest die An- und Abreise durchzuziehen. Doch was, wenn du keinen eigenen Untersatz hast oder dir keinen von Privat leihen kannst? Dann solltest du mit Blick auf Geld und Nerven folgendes in Betracht ziehen:

  • Fernbusse. Sind ebenfalls ziemlich günstig und fahren mittlerweile selbst in eher entlegene Destinationen.
  • Züge: Weniger direkt, dafür jedoch je nach Distanz ein gutes Stück schneller – und Umsteigen ist fast immer eine Option.
  • Mietwagen: Ähnlich komfortabel wie ein eigenes Auto. Allerdings musst du sehr genau rechnen – sonst kann es heftig überteuert werden. Außerdem vermieten viele Anbieter erst an mindestens 21-jährige. Teils sogar erst ab 25.

Doch wie willst du innerhalb einer Stadt mobil bleiben – nicht zuletzt, wenn du nachhaltig sein willst? In dem Fall solltest du ein etwaiges Auto einfach grundsätzlich stehen lassen – du willst nicht den gefühlt halben Urlaub im City-Stau verplempern (rechne diese Tatsache auch beim Mietwagen durch; vielleicht benötigst du ja nur einen für den An- und Abreisetag).

Neben dem dortigen ÖPNV (Stichwort Studi-Rabatte) sollte dir das Fahrrad bzw. der E-Scooter immer eine Überlegung wert sein. Entweder als dein persönliches Mitbringsel auf den Trip oder vor Ort gemietet.

Verpflegung vorplanen

Zugegeben, mit einem Studentenbudget werden dir noble Restaurants im Urlaub eher verschlossen bleiben. Das heißt jedoch nicht, du müsstest dich unterdessen von Discounter-Sandwiches zu Dönern und Dosen-Ravioli hangeln. Vier Optionen für vielfältigere Gaumen-Erlebnisse:

  1. 1. Örtliche Hochschulmensen. Oft verkannt, aber tatsächlich ein sehr vielfältiger Teil der deutschen Gastro-Landschaft.
  2. 2. Die Küche in deiner Unterkunft. In vielen Hostels gibt’s wenigstens Frühstück – und manchmal üppige Lunch-Boxen für schmales Geld.
  3. 3. Selbst kochen. Du würdest dich wundern, was man auf einem super-simplen einflammigen Gaskocher selbst zubereiten kann.
  4. 4. Studierendenlokale. Lassen sich übers Netz problemlos finden. Und wo viele Studis sind, darfst du blind davon ausgehen, ein top Preis-Leistungs-Verhältnis vorzufinden.

Nachdem wir jetzt die Basics allesamt abgehakt haben, kommen wir zum Finale: Drei beispielhafte Ost-Städte, in denen du es dir richtig gutgehen lassen kannst.

Städtetrip nach Weimar

Eine erste Option für einen Trip in den Osten Deutschlands bietet Weimar. Die Stadt liegt in Thüringen und ist heute Heimat von mehr als 60.000 Einwohnern. Hier bist du richtig, wenn du dich für Kultur, Geschichte und Literatur interessierst – insbesondere natürlich Goethe.

Museen in Weimar

Das zeigt sich vor allem bei einem Blick auf die Museen. Zentrales Highlight: Das Goethe Nationalmuseum direkt neben dem Haus, in dem der Dichter zu Lebzeiten gewohnt hat. Letzteres kannst du wie das Museum besichtigen und viel Spannendes entdecken und erfahren.

Originale Handschriften von Schiller und Goethe kannst du im Goethe- und Schillerarchiv bestaunen. Übrigens gibt es in Weimar neben dem Wohnhaus Goethes auch das Wohnhaus Friedrich Schillers zu besichtigen, teils sogar in der originalen Einrichtung.

Dein Herz schlägt eher für Architektur und Design? Dann ist das Bauhaus-Museum ein absoluter Pflichttermin. Anschließend gibt das Stadtmuseum dir Einblicke in die Geschichte Weimars. Als Fan von klassischer Musik kommst du ebenfalls auf deine Kosten. Im Stadtschloss gibt es mit Bach in Weimar eine spannende Präsentation über den weltberühmten Komponisten Johann Sebastian Bach.

Sehenswürdigkeiten

Neben den Museen bietet Weimar einige Sehenswürdigkeiten. Falls du gerne in der Natur bist, lohnt sich ein Besuch des Parks an der Ilm. Er ist im 18. und 19. Jahrhundert entstanden, stolze 48 Hektar groß und liegt am Rand der Stadt.

Auch Goethes Gartenhaus, das zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, gehört zu den wichtigsten Höhepunkten der Stadt. Und die Herzogin Anna Amalia Bibliothek hat eine lange Geschichte und ist vor allem dann einen Besuch wert, wenn du dich für die Geschichte der Literatur interessierst.

Städtetrip nach Leipzig

Leipzig hat für seine Besucher ebenfalls einiges zu bieten – und das nicht nur durch ihre extrem lange Geschichte, die bereits 1015 begann. Heute ist sie die Heimat von etwas weniger als 630.000 Menschen.

Sehenswürdigkeiten in Leipzig

Leipzig ist definitiv eine architektonische Perle. Selbst, wenn du etwas ganz anderes studierst, ist der Augustusplatz daher eine absolute Pflichtstation. Hier gibt es eine ganze Reihe von historisch wichtigen Bauwerken zu entdecken. Dazu gehören neben weiteren:

  • die Oper,
  • das Gewandhaus
  • sowie das Paulinum.

Ebenfalls interessant ist der Bayerische Bahnhof. Denn hier bekommen dein innerer Architekturfan und der Gourmet in dir gleichermaßen etwas geboten. Bis 2011 war er der älteste Kopfbahnhof der Welt, heute beherbergt das Bauwerk eine Brauerei und ein Restaurant.

Das Bundesverwaltungsgericht ist spannend, wenn du dich für die Themen Jura, Geschichte und Architektur interessierst. Im Rahmen einer der dort regelmäßig angebotenen Führungen kannst du Wissenswertes rund um das Gerichtsgebäude und diese drei Bereiche erfahren.

Welche Museen gibt es in Leipzig?

Zudem gibt es in Leipzig eine ganze Reihe von Museen, die du auf deinem Trip besuchen kannst. Zu den städtischen Museen gehören:

  • das Stadtgeschichtliche Museum,
  • das Museum der bildenden Künste
  • das Grassimuseum für Angewandte Kunst
  • sowie das Naturkundemuseum.

Wie du an der Liste siehst, ist hier für die verschiedensten Interessen etwas dabei. Zusätzlich haben diese Museen einen weiteren Vorteil. Dadurch, dass du die dortigen Dauerausstellungen seit Beginn des Jahres 2024 kostenlos besuchen kannst, sparst du zum einen Geld und zum anderen die Recherche nach möglichen Studentenrabatten.

Städtetrip nach Dresden

Neben Leipzig ist Dresden die zweite bekannte große Stadt in Sachsen. Eine erste Erwähnung findet sie zu Beginn des 13. Jahrhunderts, heutzutage beheimatet sie ungefähr 570.000 Menschen.

Sehenswürdigkeiten in Dresden: Einzigartige historische Bauwerke

Was die Sehenswürdigkeiten anbelangt, ist Dresden ebenfalls eine Stadt, in der Fans klassischer Architektur die Kamera nicht mehr loslassen werden. Dazu gehören neben weiteren:

Die Semperoper befindet sich auf dem Theaterplatz, benannt ist das Bauwerk nach dem Architekten Gottfried Semper. Bei deinem Besuch kannst du hier Aufführungen der Staatsoper in einer besonderen Atmosphäre erleben.

Die Frauenkirche wiederum wurde in der Barockzeit errichtet, im Zweiten Weltkrieg zerstört und in den 90er- und 2000er-Jahren wieder aufgebaut. Zu finden ist das Bauwerk am Neumarkt.

Museen vor Ort

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der Zwinger, der ebenfalls in der Barockzeit gebaut wurde. Heute kannst du hier die staatlichen Kunstsammlungen entdecken – nicht weniger als ein Best-Of von ganzen 15 Museen mit unterschiedlichsten Schwerpunkten. Absolutes Highlight, wenn du dich auch nur ein bisschen für Kunst interessierst.

Die technischen Sammlungen beschäftigen sich vor allem mit der reichhaltigen sächsischen Industrie- und Technikgeschichte. Das Verkehrsmuseum wiederum findest du im Johanneum am Neumarkt. Hier kannst du Wissenswertes zum Verkehr auf der Straße, auf der Schiene, in der Luft sowie auf dem Wasser erfahren. Ausgestellt sind Original-Exponate und Modelle – darunter Deutschlands erster Jet-Airliner.

Fazit: Go East!

Wenn du nicht die ganzen Semesterferien mit Arbeiten und Lernen verbringen willst, dann ist ein Städtetrip der perfekte Ausgleich – und der Osten nicht nur aufgrund der vielen Sehenswürdigkeiten eine sehr schmackhafte Reiseregion.

Lass dich nur nicht vom Aufwand bei Planung und Kalkulation abschrecken. Ein Städtetrip kann definitiv sowohl mit durchschnittlichem Studi-Budget funktionieren wie er dich ebenso mit Gleichaltrigen zusammenbringen kann. Und sowieso könnte sich auf dieser Reise noch deutlich mehr für deine Zukunft ergeben – nicht nur in Sachen Wohnort nach der Uni.