Evolution des Menschen

In diesem Artikel erklären wir euch ausführlich wie die Evolution des Menschen vonstatten gegangen ist.

Zur Einführung in das Thema kannst du dir das passende Lernvideo zur Evolution des Menschen anschauen!

Evolution des Menschen – einfach erklärt! + Wasseraffen- & Savannentheorie | Evolution 25

Erklärungen + Aufgaben + Lösungen! Unser Bio Lernheft fürs Abi'19
Biologie Abiturvorbereitung

15,99€

 
Wie jedes andere Lebewesen auch, lässt sich der Mensch in einen Stammbaum einordnen. Der Mensch gehört zu den Wirbeltieren und hier zu den Säugern oder Säugetieren. Zusammen mit den Affen und Halbaffen bildet er die Ordnung der Primaten. Die nächsten Verwandten des Menschen sind die Menschenaffen, zu denen der Schimpanse, der Orang-Utan und der Gorilla gehören. Anhand von anatomischen Merkmalen lässt sich hier eine nähere Verwandtschaft zu Schimpanse und Gorilla erkennen, DNA-Vergleiche haben jedoch gezeigt, dass der Mensch näher mit dem Schimpansen als mit den anderen Menschenaffen verwandt ist. Ein bedeutender Unterschied, der wahrscheinlich die weitere Artaufspaltung zwischen den Menschenaffen und dem Menschen, dem Homo sapiens sapiens, begünstigte, war der Übergang vom Baumleben zum Bodenleben und der damit einhergehende Aufrechte Gang beim Menschen. Dieser bot einige Vorteile: Nahrung und Kinder konnten leichter über große Strecken getragen werden, der zweifüßige Gang ist energiesparender als der vierfüßige, die Körpertemperatur konnte leichter reguliert werden weil die Sonneneinstrahlung durch geringere Oberfläche nach oben verringert wurde und der Mensch konnte in der weiten Savanne sowohl Räuber als auch Beutetiere schneller ausmachen.

Molekularbiologisch haben sich beim Menschen ebenfalls einige Merkmale verändert. So beträgt die Chromosomenzahl beim Menschenaffen 48, während der Mensch 46 Chromosomen besitzt. Es sind also bei der Entwicklung des Menschen zwei kleinere Chromosomen zu einem verschmolzen. Auch verschiedene Verwandtschaftstest, wie die Aminosäuresequenzanalyse, serologische Untersuchungen und Analysen der Basensequenz der DNA haben gezeigt, dass es zwischen Schimpansen und Menschen nur sehr geringe Unterschiede gibt. Menschenaffen besitzen sogar das AB0-System der Blutgruppen.

Stammesgeschichtliche Entwicklung des Menschen

Über die stammesgeschichtliche Entwicklung des Menschen wird in der Fachwelt bis heute sehr viel diskutiert. Zwar werden immer wieder Überreste von menschlichen Skeletten, Werkzeuge oder andere Überbleibsel unserer Vorfahren gefunden, häufig werfen diese jedoch mehr Fragen auf, als sie beantworten. Dies liegt daran, dass die Verwandtschaftsbeziehungen der verschiedenen Hominiden (=Menschenartige, also Menschen und ausgestorbene Vor- und Frühmenschen) nur schwer zu verstehen und zu analysieren sind.

Ein Stammbaum, der von einem Großteil der Fachwelt unterstützt wird, ist folgender:

Evolution des Menschen

Unser Bio Lernheft für das Abi 2019! Erklärungen+Aufgaben+Lösungen!
Biologie Abiturvorbereitung

14,99€


Dieser Stammbaum ist nicht vollkommen gesichert, vielmehr gibt es eine Menge Unklarheiten darüber, ob noch weitere Arten existiert haben oder die Verwandtschaftsbeziehungen doch anders sein müssten.

Die Gruppe der Australopithecus-Arten, die Vormenschen, lebten vor etwa 4 bis 1 Millionen Jahren in Afrika. Diese Art konnte bereits aufrecht gehen, was das Leben in der Savanne enorm erleichtert haben dürfte. Ernährt haben sie sich wahrscheinlich von pflanzlicher Nahrung und Kleintieren. Von dieser Gruppe gab es mehrere Arten, die den Vertretern der Gattung Homo sehr ähnelte. Die meisten von ihnen starben jedoch aus, ohne Nachfahren zu hinterlassen. Aus einigen wenigen entwickelten sich jedoch mit der Zeit weitere Gruppen, aus denen auch die
Vorfahren der heutigen Menschen hervorgingen.

Auch die ersten Vertreter der Gattung Homo, Homo rudolfensis und Homo habilis, lebten in Afrika. Ob sich diese Arten durch Artaufspaltung oder Artumwandlung gebildet haben, ist nicht bekannt. Vertreter dieser Gruppe ernährten sich ebenfalls von Pflanzen und Kleintieren, vermutlich bereits auch von Aas. Mithilfe von einfachen, scharfkantigen Steinwerkzeugen waren sie in der Lage, an das Fleisch größerer Tiere zu gelangen. Dadurch lag der Fleischanteil der Nahrung wahrscheinlich höher, als bei seinen Vorfahren.

Aus Homo rudolfensis entwickelte sich, wieder aus Artumwandlung oder Artspaltung, die Homo erectus-Gruppe (Frühmenschen). Von diesen wurden nicht nur in Afrika, sondern auch in Asien und Europa fossile Funde gemacht. Vertreter dieser Art scheinen bereits als Jäger und Sammler gelebt zu haben, sie nutzten bereits mehr oder weniger bearbeitete Steinwerkzeuge und -waffen, welche die Ernährung von Fleisch noch mehr begünstigten. Auch das Feuer wurde bereits von diesen Frühmenschen genutzt. Der Homo erectus entstand zwar in Afrika, wanderte von dort jedoch nach Asien und Europa aus.

Zu der Gruppe der Homo sapiens zählen nicht nur der moderne Mensch, Homo sapiens sapiens, sondern auch der Homo sapiens neanderthalensis. Letzterer war kleiner und gedrungener als der heutige Mensch und sehr gut an die kalten Klimabedingungen der früheren Zeit angepasst. Auch scheint er bereits an ein Leben nach dem Tode geglaubt zu haben, da an einigen Fundorten Hinweise auf Bestattungen nachgewiesen werden konnten. Neben dem Neandertaler lebte auch der Homo sapiens sapiens im gleichen Verbreitungsgebiet und verdrängte wahrscheinlich den Neandertaler aus seiner ökologischen Nische, woraufhin dieser ausstarb. Es könnte jedoch auch sein, dass sich beide Unterarten vermischten.

Entstanden ist der Homo sapiens sapiens in Afrika, von wo aus er sich vermutlich über die ganze Welt verbreitete. Sein Vorteil war wahrscheinlich der Ideenreichtum und seine Kreativität, durch welche er sich sehr gut an verschiedene Lebensräume anpassen konnte. Er ist die einzige überlebende Unterart aller Hominiden und der Vorfahre aller heute lebenden Menschen.

Ursprung des modernen Menschen

In der Fachwissenschaft werden zwei verschiedene Hypothesen diskutiert, wie der heutige Mensch entstanden sein könnte:
Die „Out of Africa“-Hypothese besagt, dass der moderne Mensch vor ungefähr 200.000 Jahren in Afrika entstanden ist. Von dort breitete er sich aus und besiedelte zuerst Asien und Europa. Hier verdrängte er die regionalen Homo erectus Arten, wanderte von Asien nach Australien und über die ehemals trockene Beringstraße nach Nord-, Mittel- und Südamerika. Sein größeres Gehirn verschaffte ihm einen deutlichen Selektionsvorteil gegenüber der anderen Hominiden-Arten, weshalb er sich gegen die Konkurrenten um die gleiche ökologische Nische durchsetzen konnte. Allgemein geht diese Theorie also davon aus, dass die heutigen „Menschentypen“ innerhalb einer sehr kurzen Zeitspanne entstanden sind.

Die Hypothese des Multiregionalen Ursprungs geht davon aus, dass die heutigen Menschen getrennt aus verschiedenen Unterarten des Homo erectus entwickelten. Die heutigen Menschentypenßollen sich also in getrennten Populationen über einen längeren Zeitraum unabhängig voneinander entwickelt haben.

Die „Out of Africa“-Hypothese lässt sich anhand von DNA-Analysen wesentlich besser belegen. Die genetischen Unterschiede der heute lebenden Homo sapiens sapiens sind so gering, dass ein gemeinsamer Vorfahre und eine kurze Entwicklungszeit aus diesem sehr wahrscheinlich sind. Die Unterschiede sind so gering, dass sich auch die Einteilung von Menschen in verschiedene Rassen biologisch nicht halten lässt. Oft werden derartige Theorien für ideologische Zwecke jedoch missbraucht.

Unser Bio Lernheft für das Abi 2019! Erklärungen+Aufgaben+Lösungen!
Biologie Abiturvorbereitung

14,99€

Kostenlos Mathe-Frage stellen!

Unser Abikasse Sponsoring – 1.000€ für deine Stufe

Werde jetzt Teil unserer WhatsApp Community!