Die Verwandlung (Franz Kafka) – Zusammenfassung

Die Verwandlung ist eine Erzählung von Franz Kafka, die im Jahr 1912 entstanden- und 1915 erstveröffentlicht wurde. Die Verwandlung erzählt die Geschichte des Junggesellen Gregor Samsa, der zusammen mit seinen Eltern und seiner Schwester in einer kleinen Wohnung lebt. Aus ungeklärter Ursache wacht Gregor eines Morgens nicht in seinem menschlichen Körper auf, sondern im Körper eines Ungeziefers, was sein Leben vollständig verändern wird.

Themen auf dieser Seite

Inhaltsangabe die Verwandlung

In „Die Verwandlung“ wird die Geschichte von Gregor Samsa erzählt, der, zusammen mit seinen Eltern und seiner Schwester in einer Wohnung lebend, eines Morgens im Körper eines Ungeziefers aufwacht.

Das Leben der Familie ist geprägt von gegenseitiger Abhängigkeit. Vor seiner Verwandlung war Gregor der Ernährer und das Oberhaupt der Familie. Da sein Vater arbeitslos war, war er der Einzige, der Geld nach Hause gebracht hat.

Als Gregor am Morgen seiner Verwandlung nicht pünktlich zur Arbeit erscheint, stattet Gregors Vorgesetzter, der Prokurist, der Familie einen Kontrollbesuch ab. Gregor, der in seinem neuen Körper noch nicht zurechtkommt, soll sein Zimmer verlassen. Unter großer Anstrengung und Schmerzen versucht Gregor seine Zimmertür zu öffnen. Da die Anwesenden Gregors Absicht nicht erkennen, kommt es zum Eklat. Schließlich wird Gregor durch die Gewalteinwirkung des Vaters in sein Zimmer zurückgetrieben und darin eingeschlossen.

Gregor, der sich langsam an seine neue Gestalt gewöhnt, ist von Schuldgefühlen gegenüber seiner Familie geplagt. Es stellt sich jedoch heraus, dass die finanzielle Situation weniger besorgniserregend ist als zunächst befürchtet. Gregors Vater hat unbemerkt ein kleines Vermögen angespart, mit dem die Familie vorerst ihren Lebensstandard aufrechterhalten kann.

Bei einem Versuch Gretes, das Zimmer von Gregor auszuräumen um ihm mehr Bewegungsfreiheit zu geben eskaliert die Situation. Als die Mutter von Grete und Gregor in das Zimmer tritt, fällt sie beim Anblick von Gregor, der inzwischen an der Wand hängt und sein Lieblingsbild einer Dame beschützt, in Ohnmacht. Beim Versuch die Situation klarzustellen, verlässt Gregor sein Zimmer und trifft dabei auf seinen Vater, der ihn mit Äpfeln bewirft. Einer der Äpfel trifft Gregors Rückenpanzer so hart, dass er stecken bleibt und in der Wunde langsam beginnt zu verfaulen.

Der Vorfall hinterlässt bei Gregor deutliche Spuren. Durch seine Verletzung verschlechtert sich sein Gesundheitszustand dramatisch und so verkümmert er abgeschottet alleine in seinem Zimmer. Währenddessen wächst die Selbstständigkeit und Unabhängigkeit der Familie von ihrem einstigen Ernährer durch die Erwerbstätigkeit aller Familienmitglieder.

Die Notwendigkeit, Gregor zu pflegen und ihm einen Platz in der Familie zu bieten, wird zunehmend als Belastung empfunden, was eine Einschränkung der Hilfeleistungen zur Folge hat.

Der Höhepunkt der Erzählung wird durch ein Violinspiel von Grete herbeigeführt. Gregor fühlt sich von der Musik angezogen und verlässt sein Zimmer. So kommt es zu einem Treffen zwischen Gregor und den neu eingezogenen Untermietern im Wohnzimmer, woraufhin die Untermieter ihr Verhältnis mit der Familie kündigen. In einem sich anschließenden Gespräch innerhalb der Familie fordert Grete energisch die Beseitigung des Ungeziefers, in dem sie nicht mehr ihren Bruder erkennen kann. Im Einverständnis mit diesem Todesurteil zieht sich Gregor beschämt in sein Zimmer zurück und stirbt.

Die Familie reagiert erleichtert auf den Tod Gregors. Statt zur Arbeit zu gehen, machen die drei einen Ausflug und schmieden Zukunftspläne.

Personenkonstellation

Übersicht wichtiger Charaktere

Gregor Samsa

  • bei seiner Verwandlung etwa 25 Jahre alt
  • lebt als Junggeselle bei seiner Familie
  • von Beruf Handlungsreisender
  • versorgt vor Verwandlung Familie
  • gilt als außerordentlich pflichtbewusst

Die Mutter

  • Anna Samsa
  • übernimmt die Rolle als Ehefrau und Mutter
  • steht zwischen den Interessen ihres Mannes und Sohnes
  • erträgt den Anblick des Ungeziefers nicht und fällt öfters in Ohnmacht
  • erholt sich sehr schnell nach Gregors Tod

Der Vater

  • der volle Name wird nicht erwähnt
  • war einst Unternehmer, fällt nach Zusammenbruch des Unternehmens in finanzielle Abhängigkeit von Gregor
  • befindet sich die meiste Zeit mit Schlafrock im Lehnstuhl
  • übernimmt nach Verwandlung von Gregor wieder die Rolle als Familienoberhaupt
  • hat ein kleines Vermögen angespart, das die Familie nach Verwandlung ernährt

Die Schwester

  • Grete Samsa, 17 Jahre alt
  • wird zu Beginn nicht als vollwertiges Familienmitglied anerkannt
  • soll im Sinne der Eltern ebenfalls zukünftig die Rolle der „klassischen Frau“ annehmen
  • Gregor sieht in ihr eine Künstlerin, die gefördert werden sollte
  • pflegt zu Beginn ihren verwandelten Bruder
  • entwickelt erst Abscheu, dann Hass gegenüber dem Ungeziefer
  • wendet sich von Gregor ab, der daraufhin stirbt

Historischer Kontext zu Die Verwandlung

Mit 29 Jahren schrieb Franz Kafka „Die Verwandlung“, womit die Erzählung zeitgeschichtlich gesehen zur Epoche des Expressionismus gehört.

Die von Kafka durch das Werk angesprochenen Themen sind typisch für diese Epoche. So werden durch das Werk unter anderem die Themen Gesellschaftskritik, innerlich erlebte Wahrheit, Ängste und Erlebnisse angesprochen. Auch der Vater-Sohn-Konflikt zwischen Gregor und seinem Vater ist ein gängiges Thema während des Expressionismus.

Auch die Frage nach dem Sinn des Lebens wird durch Gregors Perspektivlosigkeit deutlich. Das für den Expressionismus typische Thema wird durch Kafka aufgegriffen, da diese Frage ihn sein gesamtes Leben beschäftigt hat.

Franz Kafka Kurzbiographie

  • Geboren: 3. Juli 1883
  • studierte zwei Semester Germanistik, anschließend Jura an der Deutschen Universität in Prag
  • arbeitete ursprünglich als Versicherungsangestellter
  • wurde zu einem der wichtigsten deutschsprachigen Schriftsteller
  • Verhältnis zu seinem Vater spielte große Rolle in seinem Leben und seiner Literatur
  • Großteil seiner Werke wurde erst nach seinem Tod veröffentlicht